Apple spioniert iPhone User nach?

Bis lang hält sich Apple mit Kommentaren zurück, so wie sie das immer tun. Wer ein iPhone besitzt, den nimmt es eventuell wunder, welche Daten wirklich gespeichert werden. Neuerdings gibt es auch für Windows ein Tool, mit welchem die Daten aus dem Backup gelesen werden können. Das Tool kann kostenlos heruntergeladen werden und zeigt die Daten sauber auf einer OpenStreetMap Karte an. Erhältlich ist es unter: http://huseyint.com/iPhoneTrackerWin/

Eigentlich ist es noch interessant zu sehen wo man überall war. Insbesondere auch längere Zugfahrten oder Ferien sind zu erkennen. Mit den Daten erfährt man relativ viel über den jeweiligen Benutzer und ich hoffe, dass die Daten nicht an Apple weitergegeben wurden. Nicht das da etwas zu verheimlichen wäre, aber es ist doch irgendwie unangenehm, wenn ein Konzern seinen Kunden nach spioniert.

Jailbreak für iPhones iOS 4.3.1

Endlich gibts das Jailbreak für iOS 4.3.1. Die Leute vom iPhone Dev-Blog haben schnell gearbeitet, aber dank einem WiFi-Problem dauerte es dann doch noch ein paar Tage länger. Laut “i0n1c” liegt das WiFi-Problem aber an iOS 4.3.1 selber und nicht am Jailbreak. Bis jetzt gab es noch keine klagen von Benutzer des neuen Jailbreaks, ich habe es jetzt auch ausprobiert. Läuft super bei mir. Hoffen wir also, dass es so bleibt und mein iPhone witer funktioniert.

Jailbreaking wird mehr und mehr Salonfähig. Nachdem es in Amerika nun legal ist das iPhone zu knacken, hat Toyota als erste grosse Firma offiziell begonnen den alternativen Store “Cydia” zu nutzen. Einerseits schalten sie Werbung, andererseits bieten sie einen eigenen angepassten Lockscreen-Hintergrund. (Quelle: http://modmyi.com/forums/iphone-news/757604-major-corporations-turn-attention-jailbreak-scene.html)

Warten wir mal ab was der Sommer so bringt. Es wundert mich irgendwie, dass Apple die Bugs nicht schneller schliesst. Man vermutet ja schon beinahe, dass Apple nichts dagegen hat, dass ihr Telefon geknackt wird…

Angry Birds und die Fortsetzungen, ein Rückblick auf das Spiel und ein paar Gedanken dazu

Angry Birds ist ein Spiel für Smartphones. Es geht um kleine niedliche Vögelchen, welchen die Eier gestohlen wurden. Bei den Dieben handelt es sich um grüne Schweinchen und die Vögel sind auf Rache aus. Es geht nun darum mittels einer Steinschleuder die Vögel in Richtung der Schweine los zuschiessen. Damit das Ganze nicht zu einfach wird verschanzen sich die Schweine hinter Holz- Stein- und Eisblöcken. Die Physik in Angry Birds wird mit der “Box2D”-Engine berechnet, welche quasi als Standard für physikalische Simulation bei Smartphone-Spielen betrachtet werden kann. Zumindest wird dies im Box2D-Forum so behauptet 😉

Hier ist der offizielle Trailer:

Man wundert sich nun vielleicht wieso ein so einfaches Spiel in diversen Länder zu den meist verkauften Apps in Apples AppStore gehört. Nicht nur die Original-Version, sondern auch Fortsetzungen und Versionen der Konkurrenz sind erfolgreich. Zuerst gab es ein paar Level, dann kamen neue Themen hinzu. Schliesslich gab es eine zweite App mit ein paar Halloween-Levels. Aus der Halloween-Spezial-Edition wurde dann “Angry Birds Seasons“, welche zu jeder “Jahreszeit” Passende neue Level-Sets veröffentlicht. Bestehende Spieler werden so bei der Stange gehalten, und es kommen immer wieder neue Benutzer dazu, sowohl durch Werbung, als auch durch “Mund zu Mund Propaganda”. Die meisten die einmal Angry Birds gespielt haben, installieren es früher oder später selber.

Der neuste Streich von Rovio ist “Angry Birds Rio“, hier wird nun zum ersten mal das Spielprinzip ein wenig abgeändert. Es müssen nun nicht mehr die Schweine gejagt werden, sondern je nach Level-Set gibt es andere Ziele, so werden zum Beispiel gefangene Vögel befreit, oder Affen gejagt. Rovio lässt sich immer wieder etwas neues einfallen, so dass die Spieler bei Laune gehalten werden. Damit weiter Geld fliesst, wurden weitere Marketing Massnahmen ergriffen, so kann man über die Apps nun auch Plüschtiere kaufen, oder einen “Super Adler” (als Erweiterung des originalen Spieles, um bei kniffligen Levels weiter zu kommen).

Um den Spielern noch ein bisschen mehr Geld aus der Tasche zu ziehen, gibt es für das iPad eine Spezialversion mit überarbeiteter Grafik. Neben Rovio versuchen auch immer wieder Andere Hersteller/Programmierer an den Erfolg von Angry Birds anzuknüpfen. Ein gutes Beispiel ist “Cat Physics“, wobei das Spielprinzip ein bisschen abgeändert wurde.

iPhone OS 4

Seit einiger Zeit hat Apple das neue “iPhone OS 4” freigegeben. Trotz den vielen Meldungen über Probleme beim Update konnte ich nicht widerstehen und habe mein iPhone 3G auf den neusten Stand gebracht. Da das iPhone 3G nicht mehr über die schnellste Hardware verfügt, sind einzelne Features (wie Multitasking oder allgemein die Video-Funktion) nicht nutzbar. Dennoch bin ich sehr zufrieden. Das Update funktionierte wunderbar, die Einstellungen blieben erhalten, die meisten Apps funktionieren auch mit OS 4 noch einwandfrei oder sie wurden rechtzeitig von den Programmierern aktualisiert.

Die neuen Features sind teilweise recht praktisch, teilweise einfach Gimmiks.

Auf meinem iPhone 3G kamen folgende neue Funktionen hinzu:

  • Apps können in “Ordner” zusammengefasst werden (war vorher nur mit Jailbreak möglich)
  • Bei den Emails gibt es neu einen “globalen Eingang” in welchem die Emails aller Mailkonten angezeigt werden. Ausserdem ist der Mail-Eingang jedes Accounts auf der Startseite des Mailprogramms verlinkt.
  • PDFs können neu mit der iBook-App von Apple geöffnet werden. iBook unterstützt auch die meisten anderen eBook-Formate.
  • Es lassen sich neu Playlist direkt auf dem iPod/iPhone erstellen.
  • Es ist nun möglich im Store Apps an Freunde zu “verschenken”
  • Bei den SMS/MMS-Nachrichten kann ein “Zeichenzähler” aktiviert werden. Sobald der Text länger als 1 Zeile wird, sieht man die Anzahl der Zeichen.
  • Sinnlos: die Kamera hat nun ein Digitales Zoom

Bei den neueren Modellen sind zusätzlich noch folgende Features verfügbar:

  • Multitasking (es können gleichzeitig mehrere Anwendungen geöffnet werden)
  • Man kann ein “Wallpaper” einrichten (war vorher auch nur mit Jailbreak möglich)
  • Spell Checker (die Rechtschreibung wird überprüft)
  • Bei Videos kann jetzt der Fokus durch Tippen auf den Bildschirm gewechselt werden.

Für’s erste bin ich sehr zufrieden mit dem Update. Im Moment verzichte ich auch auf ein Jailbreak. Die meisten Funktionen welche das Jailbreak bietet benötige ich sowieso nicht (oder nicht mehr), ausserdem scheint mein iPhone 3G ohne Jailbreak deutlich schneller zu laufen. (Vielleicht auch nur eine Täuschung ;-))

OS 4 wurde bereits geknackt und an einem Jailbreak für die iPhone 4-Hardware wird bereits fieberhaft gearbeitet. Wir werden sehen wie lange es dauert 😉

Abschliessend noch ein Tipp für alle die ihr iPhone 3G oder 3GS updaten möchten: Vor dem Update sollte eine normale Synchronisation und ein Backup gemacht werden. Falls das Backup übermässig lange dauert oder nicht vollständig durchgeführt werden kann, sollte dieses Problem VOR dem Update behoben werden. Falls ihr nicht wisst wie, findet ihr hier eine Anleitung: Lösung: iPhone Backups funktionieren nicht
Wenn das iPhone selten mit iTunes synchronisiert wird, dauert es eventuell ein bisschen länger als wenn die Synchronisation regelmässig erfolgt. Grundsätzlich funktioniert die Synchronisation und das Backup besser wenn es regelmässig durchgeführt wird (und dauert dann auch nicht mehr solange).

Viel Spass mit dem neuen OS.

Lösung: iPhone backup funktioniert nicht

Bis vor Kurzem funktionierte mein iPhone perfekt. Musik und Photos werden von iTunes Synchronisiert, ebenso die Applikationen. Emails sind über einen Exchange-Server bzw. IMAP eingerichtet, die Kontakte und der Kalender wird ebenfalls über den Exchange-Server synchronisiert. Perfekt.
Seit ein paar Tagen funktioniert allerdings das Backup nicht mehr. Es ist enorm langsam und scheint nie fertig zu werden. Nach 5-6 Stunden verlor ich die Geduld. Es existieren diverse Blogs in welchen genau dieses Phänomen beschreiben. Als Lösung werden Sachen empfohlen: “Applikation X und/oder Applikation Y ist schuld. Man muss diese deinstallieren und dann funktioniert es wieder” und die Schuld liegt abwechselnd bei den “schlechten” Programmierer oder bei Apple welche solche “schlechten” Applikationen zulässt.
Ich kam zu einem anderen Schluss. Es liegt (zumindest in meiem Fall) nicht an einer Applikation, bzw. nicht an Bugs in Applikationen.
In meinem Fall gab es irgendwo mal einen Fehler bei einer Installation, bzw. nach der Synchronisation mit iTunes. In iTunes waren von diesem Programm ab diesem Moment zwei Kopien vom Programm vorhanden welche nicht gelöscht werden konnten.
Die Lösung des Ganzen war nun alle Applikationen auf dem iPhone (nicht in iTunes) zu entfernen und dannach die Backups auf dem Computer zu löschen.
Backups kann man auf zwei Arten löschen:

  1. Hässliche Lösung: unter C:\Users\USERNAME\AppData\Roaming\Apple Computer\MobileSync\Backup (bei Windows Vista/7) den entsprechenden Ordner entfernen
  2. Bessere Lösung: Bei iTunes in den Einstellungen im Tab “Geräte” kann man in einer Liste schauen wann die letzten Backups gemacht wurden und diese löschen. Hier kann man auch sehen ob das Backup kaputt ist oder nicht. (Kaputte Backups haben daas Datum “01.01.2001”)

Danach verbindet man das iPhone mit dem PC und synchronisiert mit iTunes. Dann müssen die Applikationen wieder installiert werden (am besten mit iTunes) und die Backups funktionieren als wäre nie etwas gewesen.

Einzelne Applikationen behielten dabei sogar ihre Einstellungen. Allerdings nicht alle. Es empfiehlt sich wohl alles wichtige zu Speichern, sofern möglich, bevor die Applikationen entfernt werden.

ikee – Erster iPhone-Wurm aufgetaucht

>Nachdem vor einiger Zeit ein Hacker aus Holland von sich reden machte, kopierte nun ein Australier die Idee und baute “ikee”, einen Wurm welcher sich selbständig weiterverbreitet. Das vorgehen ist exakt dasselbe wie beim Holländer:
Auf iPhones welche “jailbreaked” wurden können weitere Programme installiert werden. Sehr beliebt ist dabei OpenSSH. OppenSSH ist ein SSH-Server mit welchem man auf das iPhone zugreifen kann. Es lassen sich Dateien raufladen sowie beliebige Befehle ausführen. Selbstverständlich hat nicht jeder darauf Zugriff, den man muss einen Benutzeraccount haben. Da normalerweise niemand Zugriff auf die Accounts des iPhones hat, wurde das Passwort für “root” (der Administrator-Account des iPhones) sowie für “mobile” von Apple gesetzt und lautet auf allen Geräten gleich. Wenn nun jemand sein iPhone “jailbreaked”, dann sollte er die Passwörter dieser beiden Accounts ändern. Viele Benutzer vergessen dies oder denken schlicht nicht daran, dass ein iPhone vom Internet aus erreichbar ist. Da die meisten Telefonfirmen bestimte IP-Bereiche für UMTS/EDGE reservieren, wissen die Hacker jeweils in welchen Länder bei welchen IPs probiert werden muss. Der australische Hacker hat den Quelltext von ikee veröffentlicht, daher dürften bald aggressivere Versionen auftauchen.
Dies unterstreicht nochmals, das ein Jailbreak nicht nur Vorteile sondern auch drastische Nachteile haben kann und es ist verständlich, dass Apple diese negativen Schlagzeilen vermeiden möchte.
All diejenigen die ihr iPhone mit SSH nutzen wollen empfehle ich folgende Page: http://cydia.saurik.com/password.html Da wird Schritt für Schritt erklärt wie man das Passwort ändert.

Iphone OS 3.1.2 Jail breaken

>Seit längerem ist bekannt, dass man mit dem Tool “Blackra1n” bei mehr oder weniger allen IPhones (1. Version, 3G, 3GS, sowie den meisten iPod Touchs) die neuste Firmware (3.1.2) jail-breaken kann. Dabei wird der Schutz entfernt, welcher sicherstellt das nur offizielle Programme aus dem AppStore installiert werden können. Der Vorteil ist, dass die Auswahl der Programme massiv grösser wird und die “nicht offiziellen” Programme haben mehr Möglichkeiten. Dies ist leider auch gleich der Nachteil, denn man weiss nie so genau was diese Tools alles machen. Insbesondere können diese Programme auch im Hintergrund weiterlaufen, etc. Alles Dinge welche Apple aus Sicherheitsgründen und teilweise auf kosten der Benutzerfreundlichkeit unterbindet.
Jedenfalls benutze ich eine (sehr kleine) Auswahl solcher Programme und wollte diese unter dem Neuen System weiterverwenden. Also, Anleitung durchgelesen, und Schritt für Schritt befolgt. IPhone updaten, Programm runterladen, ausführen, das IPhone muss dabei am PC angeschlossen sein. Klingt eifach, war in der Tat auch nicht sonderlich schwierig, wenn den die Software funktioniert hätte. Nicht das etwas Schief gelaufen wäre oder so. Die Software startete, alles war gut und dann blieb einfach alles stehen. Nach 2-3 Versuchen habe ich es dan vorerst mal aufgegeben.
Irgendwie wollte ich es dann doch noch wissen. Im Internet fand ich nicht wirklich viel. Ausser das man bei Windows 7 unbedingt das Programm mit Administrator-Rechten laufen lassen soll. Auf diese Idee kam ich bei den ersten 2-3 Versuchen bereits 😉 Nichts desto trotz versuchte ich es ab und zu wieder, und plötzlich funktionierte es. Ich habe keine Ahnung wieso, aber scheinbar gibt es ein paar Vista-Benutzer welche das selbe Problem hatten. Ein paar weitere Recherchen ergaben, dass es bei einigen auf anhieb funktioniert, bei anderen beim 3. mal und bei anderen erst nach zwanzig Versuchen. Ich hatte wohl Pech und bin bei der Gruppe mit den 20 Versuchen gelandet.
Wenn der Vorgang klappt ist das ganze äusserst schnell. Inklusive dne Neustarts dauerte der ganze Vorgang ca. eine Minute.
Wenn das ganze fehlschlägt, steht einfach “Running” im Programmfenster und man muss das IPhone resetten.

Wichtige Informationen: Im Grunde untersagt Apple das jailbreaken von IPhones, sowie das installieren von solchen Programmen. Vorallem aus Sicht der Sicherheit ist das Verbot eigentlich sinnvoll, denn wie oben geschrieben, die “inoffiziellen” Programme sind nicht den Richtlinien von Apple unterworfen. Es kann nicht genau vorhergesagt werden wie diese reagieren, etc. Man muss dem Programmierer ein gewisses vertrauen entgegen bringen. Wenn dann ein Programm plötzlich ohne Wissen des Besitzers kostnepflichtige Nummern anruft, will Apple sicherlich keine Haftung dafür übernehmen. Auch können einzelne Programme das Gerät Instabil machen. Apple legt sehr starken Wert auf das Image seiner Geräte, und da passt Instabilität und Basteleien einfach nicht ins Konzept.
So weit ich weiss gab es bis jetzt nie Klagen von Apple gegen Leute, welche ihr IPhone “geknackt” haben, was aber nicht heissen muss dass dies auch immer so bleiben wird.  Jeder muss das natürlich für sich selber entscheiden.